kinetic sculpture, World Cross

KINETIC CROSS OF THE WORLD Crank up the sculpture and let it down again and again! www.mo-kunst.de Mirko Siakkou-Flodin Cooperation project with JVA-Bettenreute The work of art gives the viewer something to do, with the octahedron being lifted out of the earth, he sets up the sculpture in full size. A sublime moment in the life of a sculptor is made repeatable and tangible, even for the one who turns the crank. But it also stands for: "Pull the cart out of the dirt." The plumb line in the octahedron is symbolic of: "In the corners of the work of art, O for East and W for West are welded into the corners, since N and S change when the sculpture is unscrewed. The side bars are from the prison's scrap metal collection and some parts from the artist's studio, e.g. parts of the demolished bridge railing as part of the renaturalization of the Feuertobelbach, discarded agricultural equipment, a remnant of a spiral pipe forged by the artist, the handbrake of a burnt-out Mercedesoldtimer, etc. The theme of the cube is taken up here as an open but nevertheless defined space with connections to life in society and its legally established FRAMEWORK CONDITIONS. The cooperation project started on 4.5.2012 and involved 5 prisoners, 4 officials and the artist himself for one month. The welding work was carried out by the welding expert and prisoner Tom, and the three ID portraits in the black boxes were also created. Translated with www.DeepL.com/Translator (free version) KINETISCHES WELTENKREUZ Skulptur hochkurbeln und immer wieder ablassen! www.mo-kunst.de Mirko Siakkou-Flodin Zusammenarbeitsprojekt mit JVA-Bettenreute Das Kunstwerk gibt dem Betrachter was zu tun, mit dem Herausheben des Oktaeder aus der Erde, stellt er die Skulptur in voller Größe auf. Ein erhabener Moment im Leben eines Bildhauers wird wiederholbar und erlebbar gemacht, auch für den der an der Kurbel dreht. Es steht aber auch für: „Die Karre aus dem Dreck ziehen.“ Das Senkblei im Oktaeder steht Symbolisch für: "sich ins Lot bringen", In den Ecken des Kunstwerkes ist O für Osten und W für Westen eingeschweißt, nachdem sich ja N und S durch das herausdrehen der Skulptur verändern. Die Seitenstäbe sind aus dem Schrottfundus der Haftanstalt und einige Teile aus dem Künstleratelier, so z.B. Teile des abgerissenen Brückengeländers im Rahmen der Renaturierung des Feuertobelbaches, ausgemustertes landwirtschaftliches Gerät, ein Reststück eines vom Künstler geschmiedeten Spiralrohres. die Handbremse eines ausgebrannten Mercedesoldtimer usw. Das Thema Kubus wird hier als offener aber doch definierter Raum mit den Verbindungen zum Leben in der Gesellschaft und deren gesetzlich verankerten RAHMENBEDINGUNGEN aufgegriffen. Das Zusammenarbeitsprojekt startete am 4.5.2012 und involvierte 5 Gefangene, 4 Beamte und den Künstler selbst für ein Monat, Die Schweißarbeiten führte der Schweissfachman und Häftling Tom aus, es Entstanden auch die drei ID Porträts in den Black Boxen.

Post a New Image Comment

Anonymous Guest