jail art work together project by Mo Siakkou-Flodin | ArtWanted.com

Note: Before you can add favorite images, you must be a ArtWanted.com member. Login now or create your free account.
jail art work together project

The idea - the creation of a sculpture path - was born during the renaturation of the Feuertobelbach along the Bettenreute prison. Opening was on 14.07.2012. The sculpture path leads along the renatured Feuertobelbach around the historic buildings of Bettenreute. This is the best preserved medieval castle complex in the Fronreute district. The former moated castle emerged from a tower castle which probably looked similar to the one in Fronhofen. Together with the first mention of the lords of the castle in the second half of the 12th century, this indicates that the lords of Bettenreute were also counted among the Staufer ministers. In addition to Mengoz von Fronhofen, a Heinrich von Bettenreute is mentioned in documents in 1171. The inner courtyard of the three-winged castle complex, which still exists today, was originally closed off by a wall. In addition geschü¨tzt the castle and part of the farm buildings were separated by two moats (still existing today). After Bettenreute fell to the Kingdom of Württemberg in the 19th century and initially became the seat of a forestry office, the castle has been used by the Justice Administration as a branch of the Ravensburg Prison since 1926. On particularly fine days, a part of the Alpine chain can be admired here. The idea was to make the extensive sculpture path manageable and experienceable in the truest sense of the word by means of individual 2.50 m large cubes. The play with the cube and the space being created is intended to symbolise a connection between the enclosed space and the opening space. The space-cube limits and locks in, but at the same time offers protection and the possibility to overcome the space. This creates "connections". The cubes are intended to represent a section of the relationships to place, landscape and nature. Translated with www.DeepL.com/Translator (free version) Die Idee – Anlegung eines Skulpturenweges – kam im Rahmen der Renaturierung des Feuertobelbaches entlang der JVA Bettenreute auf. Eröffnung war am 14.07.2012. Der Skulpturenweg führt entlang des renaturierten Feuertobelbaches um die historischen Gebäude von Bettenreute herum. Es handelt sich dabei um die am besten erhaltene mittelalterliche Burganlage auf der Gemarkung Fronreute. Das ehemalige Wasserschloss ging aus einer Turmburg hervor, die ähnlich ausgesehen haben dürfte, wie jene in Fronhofen. Zusammen mit der ersten Erwähnung der Burgherren in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts deutet dies darauf hin, dass auch die Herren von Bettenreute zu den staufischen Ministerialen zu rechnen waren. Neben Mengoz von Fronhofen wird 1171 ein Heinrich von Bettenreute urkundlich erwähnt. Der Innenhof der heute noch bestehenden dreiflügligen Schlossanlage war ursprünglich durch eine Mauer abgeschlossen. Zusätzlich geschü¨tzt wurden das Schloss und ein Teil der Wirtschaftsgebäude durch zwei Wassergräben (heute noch vorhanden). Nachdem Bettenreute im 19. Jahrhundert an das Königreich Württemberg fiel und zunächst Sitz eines Forstamtes wurde, wird das Schloss seit 1926 von der Justizverwaltung als Außenstelle der Justizvollzugsanstalt Ravensburg genutzt. An besonders schönen Tagen kann hier auch ein Teil der Alpenkette bewundert werden. Die Idee war es, den weitläufigen Skulpturenweg anhand von einzelnen ca. 2,50 m großen Kuben-Würfeln im wahrsten Sinne des Wortes überschaubar und erlebbar zu machen. Das Spiel mit dem Kubus und dem entstehenden Raum soll eine Verbindung zwischen dem eingesperrten Raum und dem sich öffnenden Raum symbolisieren. Der Raum-Kubus grenzt aus, sperrt ein, bietet aber gleichzeitig Schutz und die Möglichkeit, den Raum zu überwinden. Dadurch werden „Verbindungen“ geschaffen. Die Kuben sollen einen Ausschnitt der Beziehungen zu Ort, Landschaft und Natur wiedergeben.

Post a New Image Comment

Anonymous Guest